Anbaugebiete



 
 
Haupterntezeiten

Brasilien:Mai - September
Zentralamerika:Oktober - März
Afrika:  Oktober - April
Asien:  November - April

             
 
               
               



kaffeeZweig1.jpgDie Arabica-Kaffeeblüten sind nicht auf eine
Fremdbestäubung angewiesen, d.h. sie be-
nötigen weder Wind und/oder Insekten für
die Fortpflanzung. Nach der Befruchtung ent-
wickeln sich in 7-9 Monaten die elliptischen,
zwei Samenkerne enthaltenden, kirschen-
ähnlichen Steinfrüchte des Kaffeebaums.
Die Farbe dieser sogenannten "Kaffee-
kirschen" wechselt während der Reifephase
von grün über gelb zu rot und im über-
reifen Zustand zu schwarz. Aufgrund der
langen Blütezeit der Pflanze erstreckt sich
die Ernte über mehrere Monate und es kann
vorkommen, dass der Kaffeebaum gleich-
zeitig Blüten und Früchte trägt.





Die reife Frucht hat eine rote oder gelbe Haut,
die ein weiches, weiss-gelbliches, zuckerhaltiges
Fruchtfleisch (die Pulpe) umschliesst. In ihr sind
in der Regel 2 Samen enthalten, die üblicherweise
als Kaffeebohnen bezeichnet werden. Jeder Samen
wird von einer dünnen, fest anhaftenden Schale
geschützt, dem Silberhäutchen. Beide Kaffee-
bohnen sind mit einer dünnen, gelben Hülle, der
Pergamenthaut umgeben. Die Kaffeebohnen sind
rundlich bis länglich, manchmal auch spitz zulaufend
und ihre Farbe ist im frischen Zustand gelblichgrau,
grünlichgrau, grünlichblau oder blaugrau.

 

 
 
 
Wie gross der Arbeitsaufwand bei der Ernte ist, sieht
man daran, dass für 500 g Kaffeebohnen
2,5 kg Kaffeekirschen 
gepflückt werden müssen.